Konzept

"Prävention bedeutet für mich, einen Schritt voraus zu sein;
und Nachhaltigkeit, einen Schritt nachzusetzen."

aktiver Kinderschutz

Mike Wolf (*1966), Projektinitiator

Was einst als Idee begann, hat sich nach vierzehn Jahren zu einer festen Größe im Kinderschutz etabliert.

Ob Sabaki inzwischen zu einen der führenden Institutionen in der Kindergewaltprävention gehört wissen wir nicht; lt. unseren Referenzen sind wir auf dem besten Weg dahin.

Sabaki, ein japanischer Begriff aus der Kampfkunst, bedeutet ausweichen. Verhaltensentsprechend dazu, wurde der Igel als Logo gewählt.

Unser Zweck ist die Kriminalprävention. Insbesondere der nachhaltige außerhäusliche Kinderschutz vor sexueller Gewalt. Verwirklicht wird dies durch die Veranstaltung von Aktiv-Kinderverhaltensschulungen sowie durch die anhängigen Aktivitäten und Initiativen.

Wir bewegen uns explizit nur im außerhäuslichen und nicht-familiären Bereich; aber behandeln da nicht nur den sogenannten „Fremden“, sondern auch den "Bekannten" aus dem sozialen Nahbereich.

Auch wenn es keinen absoluten und garantierten Kinderschutz gibt und geben wird, wollen wir trotzdem mit unserem Tun für eine höhere Sicherheit beitragen, denn Kinder haben Schutzrechte.

Sie haben ein Recht auf Schutz vor körperlicher oder seelischer Gewalt, vor Misshandlung ..., grausamer oder erniedrigender Behandlung ..., vor sexuellem Missbrauch ...

Und solange es Erwachsene gibt, welche sich nicht an diese Rechtsnorm halten, muss und wird es uns geben. Uns, die dem Delinquenten sein unentdecktes Handeln erschwert sowie die Anbahnungsphase zu den Kindern behindert, um dadurch den eigentlichen Übergriff im Ansatz zu vereiteln bzw. im Verlauf zu stoppen.


Sabaki ist ideologisch sowie politisch unabhängig und somit niemand verpflichtet.