Unsere Aktiv-Kinderverhaltensschulung

  • Prebasis ist der Vorbereitungskurs für Vorschüler. Es erfolgt die behutsame Heranführung an die Thematik.
  • Basislight ist der Einstiegskurs für Grundschüler der Klassenstufe 1. Es erfolgt der Einstieg in die Thematik.
  • Basis ist der Grundlehrgang für Grundschüler der Klassenstufe 2 (aber auch 3 oder 4). Es erfolgt die Vermittlung der eigentlichen Thematik.
  • Basisstepup ist der Aufbaulehrgang für Grundschüler der Klassenstufe 3 (oder 4). Es erfolgt die Verstärkung des im Basislehrgang Erlernten, indem intensiver auf die behandelten Modellsituationen eingegangen wird sowie kommen weitere Modellsituationen hinzu.
  • Progress ist der Anwendungslehrgang (grundsätzlich nur) für Grundschüler der Klassenstufe 4. Es erfolgt die Anwendung des im Basislehrgang und/oder im Basis-Steupuplehrgang Erlernten in der Praxis. Die Modellsituationen werden mit wissentlicher und/oder unwissentlicher Einbeziehung der Bevölkerung in der Öffentlichkeit getestet.

In allen Modulen wird das Verhaltensmuster erarbeitet und/oder wiederholt und sodann mit den vorgegebenen Anwendungsformen je nach Art des Modules in Modellsituationen (Kinder werden außerhäuslich von einem nicht-familiären Erwachsenen angesprochen bzw. animiert, beobachtet/verfolgt sowie berührt/festgehalten, angeschrieben sowie bedrängt) im interaktiven Rollenspiel eingeübt.
Der Prebasis läuft grundsätzlich 60 Minuten sowie der Basislight, der Basis, der Basisstepup und Progress laufen grundsätzlich 90 Minuten (eine Doppel-Unterrichtsstunde ohne Pause). Empfohlen wird die jährliche Fortführung bis zum Ende der Grundschulzeit.
Die Vor- und Grundschüler bekommen ein Verhaltensmuster mit Anwendungsformen für alltägliche sowie besondere Konfrontationssituationen mit Erwachsenen im außerhäuslichen Bereich vermittelt. Aus Gründen des Schutzes vor geistigem Diebstahl, wird der konkrete Inhalt hier nicht dargestellt. Dennoch agieren wir transparent und stellen gern die Aktiv-Kinderverhaltensschulung in einem Infomeeting (z.B. an einem Elternabend) vor. Sabaki lebt von Kenntnissen, Erfahrungen sowie Geschehnissen und somit wird der Lehrinhalt ständig angepasst. "Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich."; und gemäß diesem Aphorismus von Konfuzius vermitteln wir den Lehrinhalt im Rollenspiel. Dies mit viel Spaß und der jeweiligen Altersstufe angepasst, denn die Verbreitung von Angst ist weder angebracht noch hilfreich. Gleichlaufend zur eigentlichen Inhaltsvermittlung erfolgt die Stärkung des Selbstbewusstseins, die Ausbildung der Selbstwahrnehmung (u.a. zur Vermeidung von Selbstüberschätzung) und die Ausbildung von Umgebungswahrnehmung sowie das Erlernen von Konfliktfähigkeit mit kontrolliertem Handeln. Wer sich gewaltsam wehrt, provoziert den Täter, stärkere Mittel einzusetzen! Aufgrund dessen und unter Beachtung, dass ein Kind in der betreffenden Altersklassen sich grundsätzlich nicht gegen einen körperlich überlegenen Erwachsenen im Sinne von kämpfen verteidigen kann und Selbstverteidigungstechniken sowieso nachweislich in kurzer Zeit nicht erlernbar und somit nicht anwendbar bzw. umsetzbar sind, lehren wir explizit Anwendungsformen. Hinzu kommt, dass durch unangemessenes bzw. nicht erfolgreich angewandtes Abwehrversuchen in Form von kämpfen, die Situationsdynamik negativ beeinflusst werden kann. Denn jede spontane oder auch geplante Tat hat eine eigene unvorhersehbare Verlaufsdynamik, die sich durch ein Nacheinander entwickelt. Bei entsprechendem Verhalten kann somit das geschulte Kind einen für sich positiven Einfluss auf den Tatverlauf nehmen.Bei Anzeichen eines bereits versuchten oder vollzogenen sexuellen Missbrauchs eines teilnehmenden Kindes wird unverzüglich reagiert. Es erfolgt eine Information über die Schulleitung an den schulpsychologischen Dienst und an das jeweilige Jugendamt sowie an die Eltern selbst. Bei Erfordernis wird das jeweilige Modul abgebrochen und zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt.
Geschult wird grundsätzlich in der jeweiligen Einrichtung. Vorausgesetzt ein geeigneter Schulungsraum mit gestelltem Sitzkreis und einer großen Aktionsfläche sowie einer Präsentationsmöglichkeit.
Geschult werden Vorschüler und Grundschüler der Klassenstufen 1 bis 4 grundsätzlich im Gruppen- bzw. Klassenverband, dies bevorzugt während der regulären Unterrichtszeit. Um optimale Schulungsergebnisse zu erreichen ist die Teilnehmeranzahl pro Modul auf eine übliche Gruppen- bzw. Klassenstärke begrenzt. Die Teilnahme des Gruppen- bzw. Klassenleiters sowie der Eltern ist hinsichtlich der Nachhaltigkeit angeraten und somit ausdrücklich erwünscht. Jedoch bitten wir um vorherige formlose Anmeldung der Eltern.
Die Teilnahme an einem Modul der Aktiv-Kinderverhaltensschulung ist kostenpflichtig. Auf Anfrage erstellen wir gern ein individuelles Angebot. Die Buchung erfolgt per elektronischer Post mittels formlosen Auftrag.

QS

Zum Zweck der Qualitätssicherung erfolgt sporadisch eine schriftliche Befragung der teilnehmenden Lehrer sowie ggf. der Eltern, der Gäste etc. und der Schüler (ab Klassenstufe 3) mittels Feedbackbogen.